St. Matthias Chor

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Wie aus den Urkunden hervorgeht, hatte der Ort Kopp neben einer eigenen Kapelle auch eine eigene Schule, in der neben den normalen Unterrichtsfächern sicherlich auch gesungen worden ist. Von einem eigentlichen Gesangverein oder Kirchenchor ist jedoch bis zum Jahre 1890 nichts bekannt. In diesem Jahr kam Nikolaus Thul als Lehrer noch Kopp. Er war sehr musikalisch und spielte neben Geige auch Klavier und Orgel. Ihm ist es zu verdanken, daß im Jahre 1892 ein Männerchor im Ort gegründet wurde. Angefangen hat er mit 7 Männern, und zwar Schun Adam, Funk Theodor, Hau Nikolaus, Hoffmann Alexander, Thielmann Matthias, Heinzen Theodor und Meyer Hubert. Die Proben wurden im Hause Nikolaus Thul abgehalten, und man probte geistliche und weltliche Gesänge. Auch im Gottesdienst wirkte man bald mit. Die Sänger nahmen in den ersten Bänken der Kirche Platz. Sehr bald kam jedoch der Gedanke, eine Empore zu bauen, die dann auch schon am Matthiastag des folgenden Jahres eingeweiht werden konnte. Der Chor erfreute sich zunehmender Beliebtheit bis zum Ausbruch des ersten Weltkrieges im Jahre 1914. Die Sänger wurden eingezogen, und so kam die Vereinstätigkeit zum Erliegen. Im Jahre 1920, als die Schrecken des Krieges wieder einigermaßen vergessen waren, lebte der Gesangverein wieder auf. Lehrer Thul übernahm weiter die Leitung bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1928. Unter seiner Leitung war der Chor zwischenzeitlich im Jahre 1927 vom reinen Männerchor zum gemischten Chor umgewandelt worden. Die Lehrerstelle bekam Lehrer Koppelkamm, der auch die Leitung des Chores bis zum Jahre 1937 übernahm. In diesem Jahre verstarb auch Nikolaus Thul.



Gruppenbild



Nacheinander leiteten dann seine Söhne Alois, Jakob und Josef Thul den Chor. Doch bald darauf brach der zweite Weltkrieg aus, die Männer mußten zum Militär, und der Chor mußte wieder seine Aktivität einstellen.


Aber auch dieser schreckliche Krieg, der auch einigen Chormitgliedern das Leben gekostet hat, konnte den Verein nicht zum Erlöschen bringen. Bei weltlichen und kirchlichen Anlässen wurde auch wieder gesungen, aber ein Musikinstrument fehlte bis dahin noch in der Dorfkapelle. Neben den Gesangsdarbietungen spielten die Sängerinnen und Sänger Theaterstücke. Der Erlös trug zur Anschaffung eines Harmoniums bei. Dabei blieb es jedoch nicht, denn im Jahre 1968 konnte, dank einer Stiftung eines verstorbenen Bürgers aus Kopp, eine kleine Orgel angeschafft werden. Dies war nicht nur für die Gemeinde, sondern auch für den Chor, der ja doch die meisten Auftritte beim Gottesdienst hatte, eine große Bereicherung.

Zwischenzeitlich hatte der Chor einen neuen Leiter erhalten. Baptist Banz war es, der seit 1964 den Stab führte. Er leitete den Verein bis zum Jahre 1970. Nach einer Ruhepause von 8 Jahren konnte der Chorleiter Josef Berens aus Rommersheim für diesen Posten gewonnen werden.

Der Chor nennt sich nach dem Patron der hiesigen Kapelle >St.-Matthias-Chor< und zählt ca. 26 aktive Sängerinnen und Sänger.
Durch Rückgang der aktiven Chormitglieder und Nachwuchsproblemen löste sich der Chor 1992 auf.


Dank des Angenament unseres Pfarrers Gerhard Schwan wurde 1998 die jetzige Chorgemeinschaft Mürlenbach - Kopp ins Leben gerufen, deren Chorleiter Christopf Hacken aus Mürlenbach ist.