Mittelalter

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Die Gründung der Wohnsiedlungen, die zu der Entstehung der heutigen Gemeinde Kopp geführt haben, wird wohl eher im Zeitraum zwischen 1000 bis 1200 zu vermuten sein. Es waren anfangs Holzfäller- und Köhler- Siedlungen. Die Landwirtschaft kam als Erwerbsquelle erst später hinzu.

Mit dem Jahre 1287 betreten wir ein neues Kapitel in der Geschichte unseres Heimatortes - die erste urkundliche Erwähnung. >Kop< erscheint in einem Vertrag zwischen der Abtei Prüm und Heinrich dem Herrn zu Schönecken.

1342 erfolgt die Erwähnung des Ortsteiles >In der Eigelbach< in einer Urkunde, in der am Sonntage nach Halbfasten Hartard, Herr zu Schönecken, und seine Frau Margaretha den Johann Kunich von Lüdenstorff (König von Ludendorf) zu ihrem Burgmann zu Schönecken machten und ihm 225 Gulden auf die Dörfer Kopp und Eigelbach anwiesen. 1350, am Sonntag nach Canate, wurde dieses Lehn mit 200 alter Schildern verbessert, welche ebenfalls auf Kopp und Eigelbach angewiesen wurden.

Die folgende Zeit ist nicht reich an Urkunden; es erscheint jedoch wahrscheinlich, dass Kopp frühzeitig in den Machtbereich der Abtei Prüm geriet, die entscheidenden Einfluß auf Besiedlung und Entwicklung großer Teile der Eifel ausübte und zu den bedeutendsten Klöstern der Karolingerzeit gehörte. Denn bereits 1684 wird Kopp laut einem Feuerbuch zum Hofe Wallersheim gerechnet, und Wallersheim war einer der 15 Höfe bzw. Schultheißereien des Amtes Prüm, das früher als >Fürstentum Prüm< bezeichnet wurde und 1576 an das Kurfürstentum Trier gefallen war.

Im Jahre 1784 wird Kopp dann - neben Lissingen, Hinterhausen, Niederhersdorf, Oberlauch und Oos - als eigene Zennerei geführt. Während die Höfe ein Gericht hatten, welches aus dem Schultheißen und sieben Schöffen bestand, standen den Zennereien sogenannte >Meier< vor, welche aber nichts mit der Gerichtsbarkeit zu tun hatten. Ihre Aufgabe bestand darin, die herrschaftlichen Renten einzutreiben. Ernannt wurden sie von der kurfürstlichen Rentkammer; vereidigt von dieser oder dem Amtskellner. In dieser Bezeichnung >Meier< ist auch der Ursprung des Familiennames >Meier< (Maier, Meyer usw.) oder des in der Eifel häufigen Hausnamens >Maisch< zu sehen.